Archiv der Kategorie: RAS12

Zum Schluß gabs noch eine Radiosendung

Im Rahmen der Tagung „Radioarbeit in der Schule“ von 25.-27.4.2012 wurde ausführlich über die Möglichkeiten, die das Medium für den Unterricht bietet, diskutiert. Zum Abschluß der Tagung diskutierten Walter Kreuz (gecko art/wiener radiobande), Catharina Pratter (medianauten/schülerradio), Eva Neureiter (Volkssschullehrerin/orange 94,0), Wolfgang Kolleritsch (NMS-Lehrer/radioigel) und Elisabeth Neubacher (B138) vor den Mikros des Vagabundenradios. Moderation: Christian Berger (PH Wien/aufdraht)

Die Sendung ist im CBA (Cultural Broadcast Archive) nachzuhören (http://cba.fro.at/58482) und kann gerne für die Ausstrahlung On Air genutzt werden.

Werbeanzeigen

Nicht nur die Sonne schien…

…auch die Brainpower der TeilnehmerInnen an der vom bmukk initiierten Tagung „Radioarbeit im Schulbereich“ von 25.-27.4.2012 brachte allen zufriedenes Lächeln in die Gesichter beim Gruppenfoto:

KiZ NewZ – Die erste Kindernachrichten von, für und mit Kindern

KiZ NewZ heißt das neue 6minütige Kinderradio-Nachrichtenmagazin. Ab Herbst produzieren Kinder Radionachrichten für Gleichaltrige – dabei geht es endlich mal um ihre Fragen und ihre Sicht, nicht um die der Erwachsenen, deren Nachrichten sonst die Medien dominieren. Die Nachrichten entstehen im Unterricht (3./4. VS, 1./2. AHS) mit der Hilfe von ExpertInnen, im Radio werden sie aufgenommen und ausgestrahlt. Hier geht’s zur  Projektbeschreibung.

Wir freuen uns über rege Teilnahme an der ersten Informationsveranstaltung am Dienstag, dem 26. Juni von 13.30 – 17.30 | In der Radiofabrik, Ulrike Gschwandtner Str. 5, 5020 Salzburg
Mit: Kai Frohner | Leiter der Kinderradioredaktion des Bayrischen Rundfunks/“Klaro“; Mirjam Winter | Leiterin des Kinderradios der Radiofabrik Salzburg; Moderation: Hans Peter Graß | Friedensbüro Salzburg
Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung unter office@friedensbuero.at oder 0662/873931.

Zielgruppe:
– LehrerInnen, die mit ihrer Klasse am Projekt „KiZnewZ – Wir und die Welt“ teilnehmen möchten.
– ExpertInnen, die die teilnehmenden SchülerInnen in der Vorbereitung unterstützen werden.
– MitarbeiterInnen anderer Kinderradio-Projekte.
– Alle an Kinderadio interessierten Einzelpersonen.

Mit freundlicher Unterstützung der Projektentwicklung durch das bm:ukk.

Projekt: Huch, ein Buch

Schule in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bibliothekswerk
(Reinhard Ehgartner – Botschafter fürs Lesen reinhard.ehgartner@biblio.at)

Ziel: Leseerziehung, Texte verfassen

Beim ersten Treffen werden die Bücher ausgesucht und in den kommenden 2 Wochen wird das Buch gelesen. Dann erfolgt die Erstellung (Text und Aufnahme) der Buchrezension in der Länge von ca. 3 – 6 Minuten.

Veröffentlichung erfolgt entweder über Facebook oder im Radio.
Für die Bibliotheksnews (http://www.biblio.at) wird die Rezension in schriftliche Form gebracht.

Als Alternative sind auch Autoreninterviews möglich.

Projekt wird größtenteils außerhalb des Unterrichts realisiert, geplant ist eine eigene Schiene mit Buchrezensionen.

Das Projekt kann auch unterstützt werden von Lesementoren: meistens Senioren, Pensionisten aber auch Studenten. Diese treffen sich am Nachmittag im geschützten Rahmen der Schule mit einem Schüler und suchen gemeinsam ein Buch aus, das auch gemeinsam gelesen wird.

Es blüht auf…

..eineinhalb dichte Tage liegen hinter uns. Jetzt geht’s ans destillieren des outputs der bald hier zu lesen sein wird.

image

Radiorezept #1: „Live“-Diskussion mit Jugendlichen

Hier ein praktisches für die Beschreibung von Methoden:

Idee: Eine Diskussionsendung mit Jugendlichen aufnehmen. Die Sendung wird aufgenommen und zeitversetzt – also „quasi live“ –  ausgestrahlt. Die Diskussion wird im Nachhinein kaum geschnitten.  Die Selbstbestimmung der Jugendlichen steht im Vordergrund und ist schnell und einfach realisierbar.
Ziel:    Diskussionskultur fördern
Zielgruppe (z.B. Schultypen, etc.):  Geeignet für alle Schultypen, für Gruppen in der offenen Jugendarbeit
Altersgruppe:    14-18 Jahre
Gruppengröße:     ca. 6 Personen (davon 2 Moderation)
Zeitaufwand:    4 Stunden
Benötigtes Vorwissen:  Moderationskenntnisse, Moderationstechniken bei einer Diskussionssendung, Gesprächsführung
Variante simpel: Grundlagen Aufnahmetechnik, Bedienung eines Audiorecorders
Variante fortgeschritten: Grundlagen Aufnahmetechnik, Bedienung eines Audiorecorders und eines Mischpults
Professionelle Unterstützung:
Simple Variante: nein
Fortgeschrittene Variante: ja
Benötigtes technisches Equipment / Setting:

Simple Variante: Audiorecorder in der Mitte des Tisches

Fortgeschrittene Variante: 4 Tischstative, 4 Mikros, Mischpult, Audiorecorder

Räumlichkeiten:    Tisch mit Sesseln an einem ruhigen Ort
Konkreter Zeitplan / Unterrichtsplan / Zeitphasen:
1. Stunde    Hörgewohnheiten / Einführung Diskussionssendung / Erklärung des Settings, Probedurchlauf Diskussion (5 Minuten anspielen, Wechsel der Rollen)
2. Stunde    Themenfindung, Fragen überlegen, Vorbereitung für die Moderation und Diskutierenden, Rollenfindung
3. Stunde    Aufnahme der Diskussion
4. Stunde    Gemeinsames Anhören und Feedbackrunde
Herausforderungen, Hürden:
Aufpassen, dass sich eine wirkliche Diskussion ergibt und keine Dialoge mit der Moderation. Vermitteln, dass die  SchülerInnen keine „Moderationsstile nachahmen“ sollen – z.B. auf einmal „per Sie“ sind mit dem besten Freund.
Adaption: Diskussion kann auch mit größeren Gruppen realisiert werden: die übrigen Jugendlichen können als Publikum teilnehmen. Die Moderation muss dem Publikum die Möglichkeit geben Fragen zu stellen bzw. Statements abzugeben.
Kosten:
Methoden, die zu diesem Rezept passen – Links

Weiterbildung in den Freien Radios im Kontext SchülerInnenradio

AG: Elisabeth, Wolfgang, Ernst Helmut

Für Schulen und interessierte LehrerInnen soll eine Broschüre mit relevanten Informationen zum nichtkommerziellen Rundfunk (NKRF) gestaltet werden. (siehe AG Ressourcen)

Freie Radios benötigen tieferen Einblick in die organisatorischen und rechtlichen Rahmenbedingen für Projekte/Kooperationen mit Schulen (zB bezüglich Aufsichtspflicht u.ä. ) – PH-VertreterInnen könnten dazu in Freie Radios eingeladen werden.

Im Rahmen des Basisschulungskonzepts zum Freien Radio soll ein vertiefendes Kapitel zu Medienstrukturen/kritik/analyse entwickelt werden mit dem die Besonderheiten des 3. Sektors kompakt vermittelt werden können.

Zur Vorbereitung von Schulprojekten: Welche Vorbildung haben SchülerInnen wenn sie mit dem Freien Radio arbeiten? Gab es in Deutsch oder anderen Fächern bereit eine vertiefende Auseinandersetzung mit dem Mediensystem oder mit der Analyse von Medieninhalten? Ggf. sollte das einer konkreten projektarbeit vorangehen. Wenn die verantwortlichen LehrerInnen es wollen könnte es von Mitarbeitern der Freien Radios in den Unterricht eingebracht werden. In Materialien zum Österr. Mediensystem soll der NKRF explizit vorkommen bzw. müssen solche erstellt werden.

Weiterbildungsangebote für MitarbeiterInnen der Freien Radios braucht es besonders im Bereich zielgruppenspezifischer Didaktik und Methodik. COMMIT soll Angebote erstellen und ggf. Ko-Finanzierung aus BMUKK anfragen. Freie Radios sollten ihre Mitarbeiter zur Teilnahme motivieren.

Zum Bildungsauftrag der Freien Radios sollte ein Diskurs etabliert werden: Klären ob VFRÖ oder COMMIT hier eine aktive Rolle übernehmen sollen.

Die Umsetzung der von COMMIT vorgeschlagenen Studie zu den Bildungsleistungen des NKRF soll vorangetrieben werden – FH-Winterthur will sich bereits beteiligen. Finanzierung neben RTR ev. auch bei BMUKK anfragen.

Weitergehende Vernetzung zwischen Freien Radios und LehrerInnen:
Jährlich zumindest eine gemeinsame Fachtagung, einer fachspezifischen Lehrerfortbildung sowie mindestens einem fachspezifischen Seminar von COMMIT für LehrerInnen und MitarbeiterInnen der FRs.